MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Kreativität lässt sich trainieren
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

01.05.2006 - 09:00 Uhr

Hamburg (ots) - Hamburg (ots) - Wer kreativ ist, macht Spaß. Sich und anderen. Alles, was man dazu braucht: Mut, Fantasie, Ausdauer - und ein wenig Training. Denn mit verschiedenen Techniken lässt sich Kreativität üben. Die Frauenzeitschrift FÜR SIE stellt in ihrer aktuellen Ausgabe vom 2. Mai 2006 die wichtigsten vor. Der Klassiker, das "Brainstorming", funktioniert beispielsweise so: Allein oder besser in der Gruppe feuert man einfach alles ab, was einem zu einer Fragestellung einfällt. Ein Moderator schreibt alles auf - am besten auf einem großen Blatt Papier, das an der Wand hängt. Wichtig: "Niemand darf in der 'Sturmphase' die Ideen der anderen bewerten. Alles kommt auf die Liste", so Kreativtrainerin Ingrid Ute Ehlers in FÜR SIE. Nach 20 Minuten werden die Ideen sortiert - oft mit verblüffenden Ergebnissen.


Etwas strukturierter geht es etwa beim so genannten Mind-Mapping zu: Während des Überlegens ergibt sich bereits eine Gewichtung der Ideen. Beispiel: Ein Krimi soll geschrieben werden, die Inhalte sind noch unklar. Also wird das Wort "Krimi" auf einen Bogen Packpapier geschrieben und eingekreist. Dann kommen Unterpunkte hinzu, wie "Mord", "Erpressung" etc., die um den Kreis herum notiert werden und durch Linien mit dem Überbegriff zu verbinden sind. Von diesen Linien gehen dann Nebenstränge ab, etwa wenn einem zu dem Unterpunkt "Mord" weitere Details einfallen (Eifersucht, Gift). So entsteht eine Art Landkarte der Gedanken ("Mind-Map").

Will einem dennoch partout nichts in den Sinn kommen, helfen kleine Übungen. Oft bringt es schon etwas, vorher den Schreibtisch aufzuräumen: In einer ordentlichen Umgebung arbeitet der Kopf häufig besser. Auch kann es ein Hemmnis sein, wenn das Ziel zu schwammig ausgedrückt ist. Die Vorgabe "Einen Krimi schreiben" ist demnach effektiver als das allgemein formulierte Ziel "Ein Buch schreiben". Gegen eine Denkblockade hilft zudem, kurz mal abzuschalten: "Gehen Sie einer Routinearbeit nach, die Sie geistig nicht voll fordert (Gärtnern, Joggen). Sie entkrampfen sich, während das Gehirn unterbewusst weiter nach Lösungen sucht", so FÜR SIE.

Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de/

Rückfragen bitte an:

Annette Schoeder
FÜR SIE stellv. Ressortleiterin Report
Tel.: 040/2717-3283
Fax:  040/2717-2090
E-Mail: annette.schroeder@fuer-sie.de>

Rüdiger Stettinski
Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 040/2717-2412
Fax:  040/2717-2063
E-Mail: presse@jalag.de



Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS