MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Schneller und wirksamer Allergieschutz mit weniger Aufwand
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

Moderne Behandlung bringt große Entlastung für Patienten
 
27.04.2006 - 13:09 Uhr

Nürnberg (ots) - Die Spezifische Immuntherapie ist die einzige Therapieform, die Allergien ursächlich bekämpft sowie einen lang anhaltenden und wirkungsvollen Allergieschutz bietet. Nur wenige Allergiker entschließen sich bisher eine Spezifische Immuntherapie durchzuführen, obwohl sie unter einem enormen Leidensdruck stehen. Als Grund wird oft der hohe Zeitaufwand angeführt. Moderne Medikamente verkürzen die Behandlungszeit und reduzieren die Anzahl der Arztbesuche.

Geringerer Zeitaufwand und weniger Spritzen entlasten Allergiker


Bei einer Spezifischen Immuntherapie (kurz SIT oder auch Hyposensibilisierung genannt) kann der Arzt entweder Extrakte mit chemisch modifizierten Allergenen, so genannten Allergoiden, oder mit nicht modifizierten Allergenen verwenden. Als Allergen wird die Substanz bezeichnet, die eine allergische Überempfindlichkeitsreaktion auslöst. In einer aktuellen Umfrage bevorzugt die Mehrheit der Ärzte bei einer SIT den Einsatz von Allergoiden. (1) Bei modernen Allergoiden werden in einem speziellen Aufreinigungsverfahren irrelevante Substanzen und Verunreinigungen abgetrennt. Das Ergebnis ist eine hohe Konzentration an sehr reinen Allergoiden, deren Verabreichung einen schnellen Allergieschutz ermöglicht. Diese fortschrittlichen Wirkstoffe können gegen häufig vorkommende Pollen- oder Hausstaubmilben eingesetzt werden. Bereits nach drei Wochen, in denen der Arzt vier Spritzen appliziert, hat der Patient die erste hochkonzentrierte Maximaldosis erreicht und damit die so genannte Aufdosierungsphase abgeschlossen. Bei einer konventionellen SIT mit herkömmlichen Allergenen kann die Aufdosierungsphase dagegen bis zu 16 Wochen dauern, in denen 17 Spritzen erforderlich sind.

Die Fortsetzungsbehandlung erfolgt wie bei der herkömmlichen SIT in relativ großen Zeitintervallen von vier bis sechs Wochen über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren. Die gute Wirksamkeit von Allergoiden mit kurzer Aufdosierungszeit konnte durch mehrere wissenschaftliche Studien bei allergischer Entzündung der Nasenschleimhaut und der Bindehaut des Auges sowie bei allergischem Asthma bestätigt werden. (2) Die rasche klinische Wirkung ist bereits innerhalb eines Zeitraums von drei bis sechs Monaten zu verzeichnen. (3) Zudem wurde in einer klinischen Studie gezeigt, dass bei dieser Behandlungsmethode weniger lokale und systemische Nebenwirkungen als bei einem herkömmlichen Allergenextrakt auftreten. (4)

Linderung des großen Leidensdrucks durch richtige Therapie

Die Wahl der richtigen Behandlungsform ist entscheidend, denn Allergien mindern die Lebensqualität erheblich. Viele Allergiker leiden zum Beispiel unter Schlaf- oder Lernstörungen und fühlen sich aufgrund der psychischen und physischen Beeinträchtigungen in ihrem Sozialleben eingeschränkt. Auch sozioökonomische Aspekte wie Arbeits- oder Schulausfälle und die dadurch entstehenden Kosten werden vielfach unterschätzt. (5) Den großen Leidensdruck zeigt eine im Herbst 2005 durchgeführte Studie: Von 450 befragten Allergikern gaben 90 Prozent an, ein Leben lang an den Beschwerden zu leiden - trotzdem haben nur 7,6 Prozent eine Spezifische Immuntherapie bis zum Ende durchgeführt. (6) Große Erwartungen knüpften die Allergiker an die Verkürzung der Aufdosierungszeit bei der SIT: in erster Linie hoben sie die geringere Zahl an Injektionen und den schnellen Allergieschutz als wichtige Vorteile hervor.

Moderne Allergoide mit einer kurzen Aufdosierungszeit sind hochwirksam und bieten einen besonders schnellen Schutz vor Allergie. Dies ist vor allem für Allergiker interessant, die sich bisher aufgrund des großen Zeitaufwandes und der hohen Anzahl an Spritzen von einer SIT haben abschrecken lassen.

Quellen:

(1) Umfrage unter Ärzten zur SIT (n=203; Dezember 2005/Januar 2006) im Auftrag von Novartis Pharma GmbH
(2) Alvarez-Cuesta E et al.: Immunotherapy with depigmented glutaraldehyde-polymerized extracts: changes in quality of life. Clin Exp Allergy 2005; 35: 572-578
(3) Ferrer A and García-Sellés J: Significant improvement in symptoms, skin test, and specific bronchial reactivity after 6 months of treatment with a depigmented, polymerized extract of Dermatophagoides pteronyssinus and D. farinae. J Investig Allergol Clin Immunol 2003; 13(4): 244-51
(4) Casanovas et al.: Comparative study of tolerance between unmodified and high doses of chemically modified allergen vaccines of Dermatophagoides pteronyssinus. Int Arch Allergy Immunol 2005; 137: 211-218
(5) Bousquet J et al.: Allergic rhinitis and its impact on asthma. Allergy Clin Immunol 2001; 108: 117-334
(6) Meinungsforschungsinstitut Europressedienst, Bonn, September/Oktober 2005

Pressekontakt:

Novartis Pharma GmbH
Sandra Imhof-Nokri
Roonstraße 25
90429 Nürnberg
Tel.:+49 911 273 12462
Fax: +49 911 273 12971
E-Mail: sandra.imhof-nokri@novartis.com



Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS