MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
'Anpfiff gegen AIDS' startet in Freiburg
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

27.04.2006 - 09:01 Uhr

Freiburg/Münster/München (ots) - "Lasst uns HIV und AIDS gemeinsam ins Aus kicken!" sagt Joachim "Jogi" Löw, Bundestrainerassistent der deutschen Nationalmannschaft. Unter diesem Motto findet am 29. April 2006 das Freundschaftsspiel des SC Freiburg gegen den SC Preußen 06 e.V. Münster in Freiburg als Auftakt der Aktion "Anpfiff gegen AIDS" statt. Die Initiative nutzt im Jahr der Weltmeisterschaft in Deutschland bewusst das Thema Fußball, um HIV und AIDS wieder stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. "AIDS ist zu sehr in Vergessenheit geraten, das zeigen steigende HIV-Infektionszahlen hier in Deutschland. Das darf und muss nicht sein - Fußball kann helfen, das Thema wieder in die Öffentlichkeit zu bringen," unterstreicht Joachim Löw die Bedeutung von "Anpfiff gegen AIDS" und motiviert zum Kampf gegen die seit 25 Jahren bekannte Krankheit.


Gemeinsam gegen HIV und AIDS

Initiiert wurde "Anpfiff gegen AIDS" durch den SC Preußen 06 e.V. Münster, durch GlaxoSmithKline, einem der weltweit führenden Gesundheitsunternehmen im Bereich AIDS-Forschung und HIV-Therapie, der Stadt Münster sowie der Deutschen AIDS-Stiftung. Als Höhepunkt der Aktion werden am 3. und 4. Juni 2006, eine Woche vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft, verschiedene Bundesliga-Clubs in einem Benefiz-Turnier unter dem Zeichen des gemeinsamen Kampfes gegen AIDS antreten. Der SC Preußen 06 e.V. Münster stellt die Abschluss-Veranstaltung seines 100jährigen Vereinsjubiläums in den Dienst der Kampagne. Mit von der Partie sind der FC Bayern München, der SC Freiburg, VfL Bochum 1848, Bayer 04 Leverkusen, DSC Arminia Bielefeld sowie der 1. FC Kaiserslautern. Alle Teilnehmer verzichten zugunsten von "Anpfiff gegen AIDS" auf ihre Antrittsgelder.

Sport, Kultur und Information für HOPE

Zusätzlich zu dem Fußball-Turnier werden ein Solidar-Konzert mit der Sängerin Jeanette in der Halle Münsterland und eine Kunstausstellung der Konrad-Lutz-Preisträger stattfinden. Experten und Betroffene diskutieren in einem Round-Table-Gespräch mit dem Thema "Verantwortung übernehmen" die Bedeutung von HIV und AIDS diskutieren. Die gesamten Einnahmen der Kampagne kommen der Non-Profit-Organisation HOPE zugute, die gegen die Ausbreitung von AIDS in Südafrika kämpft. Das Land ist Austragungsort der nächsten Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2010 und weist die weltweit höchsten HIV-Infektionsraten auf - jeder vierte Südafrikaner im Alter zwischen 15 und 45 Jahren ist HIV-positiv.

Über "Anpfiff gegen AIDS"

Seit der Entdeckung des HI-Virus 1981 verstarben weltweit über 25 Millionen Menschen an AIDS. In Deutschland infizieren sich etwa 2.250 Menschen pro Jahr. Besonders betroffen ist das südliche Afrika. 2,5 Millionen Menschen sterben dort jährlich an der Krankheit und deren Folgen. AIDS ist noch immer unbesiegt. Aufklärung, Prävention und tatkräftige Hilfe sind unverändert notwendig. "Anpfiff gegen AIDS" ist eine Initiative des SC Preußen 06 e.V. Münster, GlaxoSmithKline, der Stadt Münster und der Deutschen AIDS-Stiftung, um HIV/AIDS wieder in das Bewusstsein zu rücken und konkret zu helfen. Die Aktion unterstützt das AIDS-Hilfsprojekt HOPE in Südafrika, dem Austragungsort der nächsten Fußball-Weltmeisterschaft 2010.

Abdruck honorfrei.

KONTAKT:

"Anpfiff gegen AIDS" Kontaktbüro c/o Ketchum, Arne Neumeyer
TELEFON: 089 12 44 51 94
EMAIL: arne.neumeyer@ketchum.com



Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS