MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Jetzt in emotion: Was wir von 'exuberanten' Menschen lernen können
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

Mit Leidenschaft und Tatendrang zu neuen Ufern
 
26.04.2006 - 10:30 Uhr

Hamburg (ots) - "Exuberance" - noch gehört das Wort nicht zum allgemeinen Sprachgebrauch. Doch das könnte sich bald ändern, denn es meint einen durchaus erstrebenswerten Zustand, für den es bislang keine Bezeichnung gab: eine Mischung aus extrem guter Laune, enormer Energie und Tatendrang. Ansteckend, mitreißend und manchmal - zugegeben - auch ein bisschen nervig. Eine befriedigende deutsche Übersetzung gibt es nicht, aber eine Eindeutschung: "Exuberanz". Erfunden hat den Begriff Kay Redfield Jamison, Professorin für Psychiatrie an der John Hopkins University School of Medicine in Baltimore.


Sie selbst bezeichnet sich als exuberant und hat ein Buch darüber geschrieben, das noch nicht in deutscher Übersetzung erhältlich ist, aber in der aktuellen Ausgabe vom emotion samt seiner wichtigsten Thesen vorgestellt wird.

Redfield zufolge können wir ohne Exuberanz nicht leben. Mehr noch: Ihr verdanken wir die Entwicklung unserer ganzen Gattung. "Trotzdem wird Exuberanz nicht genug gewürdigt", sagt sie. "Wir haben so viele Worte für Kummer gefunden - und so wenige für die Leidenschaft fürs Leben." Dabei kommt jeder, zumindest für Momente, mit ihr in Berührung: Wenn wir frisch verliebt sind, den Traumjob bekommen, der Lieblingsverein das entscheidende Tor schießt. Dann fühlen wir uns, als hätten wir Flügel, unschlagbar und zuversichtlich.

Leider legt sich dieser Zustand bei den meisten schnell wieder. Exuberante Menschen hingegen fühlen sich ihr Leben lang überschwänglich und tatendurstig. Sie machen weiter, wo andere resignieren, überschreiten Grenzen und machen Entdeckungen. Ohne exuberante Menschen und ihre Spitzenleistungen, behauptet Redfield, gäbe es keinen Fortschritt. Sie sind es, die die Apollo 11 zum Mond steuern, "Eine kleine Nachtmusik" komponieren oder das Penizillin erfinden. Doch sie können auch gefährlich werden - für sich selbst und für andere. Worin die Gefahr liegt und warum Exuberanz eine typisch amerikanische Eigenschaft ist, lesen Sie jetzt in der neuen emotion.

Andrea Kobelentz
Leitung Kommunikation / PR
Verlagsgruppe Frauen / Familie / People
Gruner + Jahr AG & Co KG
20444 Hamburg

Tel.: 040 / 3703-2468
Fax:  040 / 3703-5703
E-Mail: kobelentz.andrea@guj.de



Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS