MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Rehabilitation für Kinder - eine Chance für die Zukunft
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

18.04.2006 - 04:30 Uhr Rehabilitation für Kinder - eine Chance für die Zukunft

Berlin (ots) - Damit Krankheiten im Kindes- und Jugendalter nicht chronisch werden und ihre Folgen nicht bis ins Erwachsenenalter bestehen bleiben, müssen sie rechtzeitig behandelt werden. Deswegen bieten die Rentenversicherungsträger Rehabilitationsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche an, die präventiv wirken. Darauf weist Ulrich Theil hin, stellvertretender Pressesprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund:
O-Ton 16 sec. "Eine frühzeitige Reha soll neben der gegenwärtigen Integration des Kindes in Schule und Alltag insbesondere bewirken, dass die berufliche Erwerbsfähigkeit der jungen Patienten im Erwachsenenalter gesichert ist. Und das ist uns wichtig."


Für die Rehabilitation müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:

O-Ton 24 sec.
"Für eine Kinderrehabilitation müssen selbstverständlich bestimmte medizinische Gründe vorliegen. Außerdem muss ein Elternteil des Kindes die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllen, das heißt, dass entweder mindestens für fünf Jahre Beiträge entrichtet wurden oder aber sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei Jahren nachgewiesen werden können."

Kinderrehabilitationen werden von der Rentenversicherung nur stationär in ausgewählten Kindereinrichtungen durchgeführt und dauern in der Regel vier Wochen. Sie können verkürzt oder verlängert werden. Der Rentenversicherungsträger trägt die Kosten für Reise, Unterkunft, Verpflegung, ärztliche Betreuung, therapeutische Leistungen und medizinische Anwendungen, gegebenenfalls auch - falls erforderlich - für eine Begleitperson. Für eine durchgeführte Kinderrehabilitation muss keine Zuzahlung geleistet werden. Eine Kinderrehabilitation muss - wie alle Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung -  beantragt werden.

O-Ton 15 sec.
"Der Antrag kann sowohl beim zuständigen Rentenversicherungsträger als auch bei der Krankenkasse gestellt werden. Dem Antrag sollte ein ärztlicher Befundbericht - vom behandelnden Kinderarzt ausgefüllt und unterschrieben - beigefügt werden."

Antragsformulare und Hilfe beim Ausfüllen bieten die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung ganz in der Nähe, außerdem die gemeinsamen Servicestellen der Rehabilitationsträger. Im Internet sind die Vordrucke - so auch der Befundbericht - unter http://www.deutsche-rentenversicherung.de/ im Formularcenter unter dem Stichwort Rehabilitation abrufbar.

Kontakt: Gabriele Chlopczik, Deutsche Rentenversicherung
Bund,Telefon: 030  865-36750, Fax: 030  865-27379, D2: 0172 3821705,
m@il  gabriele.chlopczik@drv-bund.de



Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)or=#ffffff>http://www.medmagazin.de/MED-BIZ)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS