MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Blutplasma-Spenderzahlen sinken dramatisch
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

Experten schlagen Alarm: Steigender Bedarf an Blutplasma, aber immer weniger Spender
 
05.04.2006 - 12:49 Uhr

Schnaitsee / Hannover (ots) - Aufgrund der medizinischen Entwicklung steigt der Bedarf an Blutplasma ständig. Aber immer weniger Menschen in Deutschland spenden Blutplasma. Innerhalb von drei Jahren ging die Anzahl der Spender um mehr als 30 Prozent zurück. Blutplasma ist der wichtigste Grundstoff für viele lebensnotwendige Therapeutika, vor allem für Menschen mit einem angeborenen Immundefekt. Gabriele Gründl, die Bundesvorsitzende der Deutsche Selbsthilfe Angeborene Immundefekte (DSAI): "Das ist eine alarmierende Zahl. Unsere Patienten sind auf das Spenderplasma angewiesen, denn es verfügt über Inhaltsstoffe, die nicht künstlich produzierbar sind."


Prof. Dr. Reinhold E. Schmidt, Direktor der Abteilung Klinische Immunologie an der Medizinischen Hochschule und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, bestätigt: "Das gewonnene Plasma wird unter anderem zu Antikörpern, so genannten Immunglobulinen, weiterverarbeitet. Gäbe es immer weniger Plasmaspenden hätte dies dramatische Folgen für die Betroffenen, denn sie könnten nicht mehr therapiert werden."

Doch nicht nur die Patienten mit angeborenen und chronischen Erkrankungen, wie Immundefekten oder Gerinnungsstörungen ("Bluter") sind auf Plasmaprodukte angewiesen. Die Präparate werden auch in der Notfallmedizin, z. B. bei schweren Verletzungen, Verbrennungen oder akuten Schockzuständen, eingesetzt, um Leben zu retten.

Dabei ist Plasmaspenden einfach: Jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 65 Jahren kann insgesamt 39 Mal im Jahr und bis zu 25 Liter Plasma in örtlichen Plasmazentren spenden. Informationen zu den Standorten unter http://www.zlbplasma.de/.

Hintergrund:

Blut besteht im Wesentlichen aus Wasser und unzähligen gelösten Teilchen und Zellen. Die festen Bestandteile des Blutes, knapp 45 Prozent, sind die Blutzellen. Die gelösten Teile, rund 55 Prozent, sind das Blutplasma. 

Immunglobuline, körpereigene Eiweißstoffe, tragen zur Abwehr von Krankheitserregern bei. Wenn diese Antikörper fehlen, ist das für die betroffenen Menschen lebensbedrohlich.


Pressekontakt:
Kommunikation Deutsche Selbsthilfe
Angeborene Immundefekte e.V. (DSAI)
c/o BALL : COM
Steffen Ball / Sonja Slezacek
Fon: +49 6104 / 66 98-20 oder -14
Fax: +49 6104 / 66 98-19
Email: sb@ballcom.de / sls@ballcom.de
Web: www.dsai.de



Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)

MED-BIZ (http://www.medmagazin.de/MED-BIZ)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS