MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Gesund bleiben nach Krebs
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

16.03.2006 - 09:41 Uhr

Stuttgart (ots) - Krebspatienten, die ihre medizinische Therapie abgeschlossen haben, fühlen sich häufig hilflos und haben Angst davor, dass die Erkrankung erneut ausbricht. Sie suchen gezielt Wege, um dies zu verhindern. Viele sind jedoch durch die zahlreichen Methoden verunsichert. Professor Dr. med. Josef Beuth stellt in dem Ratgeber "Gesund bleiben nach Krebs" (TRIAS Verlag, Stuttgart. 2006) Nachsorge-Verfahren vor und bewertet sie aus wissenschaftlicher Sicht.


Sind Chemo-, Strahlen- beziehungsweise Hormontherapie beendet, fallen viele Betroffene in ein so genanntes Therapieloch. Von ihrem Arzt erhalten sie meist nur den Rat 'ganz normal weiterzuleben'. "Dieser ärztliche Hinweis erfüllt die meisten Betroffenen eher mit Skepsis und Unbehagen, als dass er wirklich weiterhelfen könnte", kritisiert Beuth, der sei 1999 das Institut zur wissenschaftlichen Evaluation naturheilkundlicher Verfahren an der Universität Köln leitet. Es sei also kein Wunder, dass Patienten Tipps von Angehörigen, Freunden oder auch selbst ernannten Spezialisten annehmen. "Die Erkrankung lockt jedoch viele zweifelhafte Anbieter an, die Betroffene mit haltlosen Versprechen finanziell auszunehmen versuchen. Gesundes Misstrauen ist also angesagt", sagt Beuth.

In seinem Ratgeber "Gesund bleiben nach Krebs" zeigt er Patienten wissenschaftlich gesicherte Maßnahmen zur Vorbeugung eines Rückfalls oder einer erneuten Krebserkrankung auf. Neben den anerkannten Maßnahmen stellt Beuth auch die zweifelhaften Diagnostik- und Therapiemaßnahmen vor und begründet, warum diese Methoden aufgrund der medizinisch-wissenschaftlichen Einschätzung nicht oder noch nicht als hilfreiche Maßnahme sinnvoll sind. In den Kategorien Ernährung, Sport, seelische Balance, Immunsystem, vorbeugende Maßnahmen und Diagnostik- und Therapieangebote informiert der Ratgeber unter anderem über Entspannungstraining, Psychoonkologie, Nahrungsergänzungsmittel, Akupunktur, Mistelprodukte, Enzymtherapie und nicht hinreichend geprüfte Ansätze wie Colon-Hydro-, Magnetfeld- oder Fiebertherapie.

   Josef Beuth
   Gesund bleiben nach Krebs
   TRIAS Verlag, Stuttgart. 2006
   EUR 14,95
   ISBN 3 8304 3295 X

Pressekontakt:
Catrin Pflöschner
TRIAS Verlag
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0711/8931-354
Fax.: 0711/8931-167
E-Mail: Catrin.Pfloeschner@thieme.de


Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)

MED-BIZ (http://www.medmagazin.de/MED-BIZ)
MEDBIZ (
http://www.medmagazin.de/MEDBIZ)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS