MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Neue Studie beweist: Intakte Verdauung schützt vor Krankheit
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

Bei Verstopfung macht auch das Abwehrsystem schlapp / Immunfunktionen werden vom Darm gesteuert
 
13.03.2006 - 09:01 Uhr

München (ots) - Die Größenordnungen sind kaum zu fassen: In unserem Darm leben 400 Bakterienarten mit insgesamt 100 Billionen Bakterien - das ist eine Eins mit 15 Nullen dahinter! Das friedliche Nebeneinander in diesem Gewimmel wird vom größten Immunsystem des Körpers kontrolliert: Es steckt in den Zellen der Darmwand auf einer Oberfläche von rund 200 Quadratmetern. Diese Immunzellen steuern die Widerstandskräfte gegen schädliche Krankheitserreger. Doch das Wunderwerk ist empfindlich: Eine Verstopfung kann das gesunde Gleichgewicht durcheinander bringen und die Abwehr lahm legen.


Das ergab eine neue Studie der Dulcolax-Forschung, deren Ergebnisse im renommierten internationalen Fachblatt "Digestive and Liver Disease" (Heft 37/2005 838-849) veröffentlicht wurden.

Das Team von Professor Dr. Igor Khalif am Moskauer Staatlichen Zentrum für Koloproktologie (= Dickdarmerkrankungen) ging in Zusammenarbeit mit Dr. Quigley von der irischen Nationaluniversität in Cork der Frage nach, wie das Immunsystem des Darms bei einer Verstopfung reagiert und was dann passiert, wenn die Verstopfung mithilfe des Dulcolax-Wirkstoffes Bisacodyl beseitigt wird. Untersucht wurden 57 Patienten, darunter sechs Männer und 51 Frauen, die im Mittel seit fast 10 Jahren unter Verstopfung litten. Sie hatten höchstens alle drei Tage Stuhlgang und mussten oft mit Klistieren nachhelfen.

Die Tests am Moskauer Institut erfolgten mit hochmodernen Methoden: Zunächst wurden alle Patienten mit Darmspiegelungen, Ultraschall und radiologisch untersucht. Der Transport einer radioaktiven Kontrast-Mahlzeit durch ihren Körper wurde mit einer computerisierten Kamera verfolgt. Im Labor wurden Proben aus Blut und Stuhl auf die vorhandenen Keime, Zellen und Antikörper überprüft.

Ergebnis: Die verstopfen Patienten brauchten zur Verdauung der Nahrung bis zu sechsmal länger als gesunde Personen. Die gesunde Mikroflora ihres Darms war bis zu 75 Prozent reduziert. Gleichzeitig fand man eine erhöhte Zahl potenziell schädlicher ("pathogenen") Keime (z.B. Kolibakterien oder Candidapilze) in drei Viertel der Fälle. Professor Khalif: "Unsere Messergebnisse liefern den Beweis, dass durch die Verstopfung eine Reihe von Abwehrfunktionen gehemmt wird."

Anschließend behandelten die Wissenschaftler dem trägen Darm bei zwölf Patienten vier Wochen lang mit dem Dulcolax-Wirkstoff Bisacodyl. Mit beeindruckendem Erfolg: Statt viele Tage lang auf einen Stuhlgang zu hoffen, normalisierte sich die Verdauung bei allen auf einen einmal täglichen Stuhlgang. Unter der Dulcolax-Behandlung erholte sich auch die so genannte zelluläre Immunität in den meisten Parametern und die Zahl der antibakteriellen Antikörper erreichte wieder normale Werte.

Die neue Studie bestätigt damit zum wiederholten Mal die Einstufung von Bisacodyl durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als ein "unentbehrliches und sinnvolles Arzneimittel".

Pressekontakt:
Stroebel Communications
Rückfragen: Gerd Röckl 
Tel.: 089/6916676 u. 6971068
E-Mail: presseundpr@stroebel-communications.de


Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)

MED-BIZ (http://www.medmagazin.de/MED-BIZ)
MEDBIZ (
http://www.medmagazin.de/MEDBIZ)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS