MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Handy erst ans Ohr nehmen, wenn's beim Gesprächspartner klingelt
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

22.02.2006 - 09:55 Uhr
 
Stuttgart (ots) - Reader's Digest gibt Tipps für den Umgang mit Geräten, die Strahlung aussenden

Ob Mikrowellenherd, Mobiltelefon oder Radio: Viele moderne technische Errungenschaften brauchen für ihren Betrieb unterschiedliche Formen von Strahlen. Das Magazin Reader's Digest gibt in seiner März-Ausgabe wichtige Tipps, wie man die Geräte nutzen kann und sich dennoch vor Strahlung schützt. Beispiel Telefonieren: Man sollte das Handy erst ans Ohr halten, wenn es beim Gesprächspartner klingelt, da beim Verbindungsaufbau die Strahlung am höchsten ist.


Grundsätzlich gilt: Mit zunehmender Entfernung zum Gerät sinkt die Strahlung immer mehr. Wer sich also schützen will, muss einfach nur Abstand halten. Im Fall der Mikrowelle könnte das bedeuten, das Gerät nicht unbedingt auf den Esstisch zu stellen. Denn diese Geräte nutzen hochfrequente elektromagnetische Strahlung, womit die Wassermoleküle in der Nahrung zur Schwingung gebracht werden. So entsteht die Wärme. Indes, der Verbraucher ist dabei keiner Gefahr ausgesetzt, da die Geräte so konstruiert sind, dass die Strahlung nur in geschlossenem Zustand entstehen kann. Ganz anders die Lage beim Laser. Wer die so genannten Laserpointer sachgemäß einsetzt, setzt sich keiner Gefahr aus. Wer aber mit Industrielasern arbeitet - zum Beispiel beim Schweißen - sollte unbedingt eine Schutzbrille vor den Augen tragen.

Vorsichtsmaßnahmen werden auch beim Thema ultraviolette Strahlen empfohlen. Einerseits sind sie gesundheitsfördernd, zum Beispiel für den Knochenbau. Andererseits können allzu intensive Sonnenbäder jedoch die Haut schädigen oder gar Hautkrebs begünstigen. Insofern gilt: Weniger ist mehr. Das gilt auch für Röntgenstrahlen. Die Medizin nutzt sie gerne, um ein klares Bild von bestimmten Körperpartien zu bekommen. Unnötige Aufnahmen sollte man aber vermeiden, denn die Strahlen können die Zellen schädigen. Deshalb gilt die Grundregel: Röntgenpass anschaffen. Der hilft, den Überblick zu behalten.

Für weitere Informationen zu diesem Reader's Digest-Thema stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Die März-Ausgabe von Reader's Digest ist ab 27. Februar an zentralen Kiosken erhältlich.

Artikel aus der März-Ausgabe zum Download:
http://www.readersdigest.de/ Auf Service für Journalisten klicken
(Rubrik Magazin Reader's Digest)

Bei Rückfragen:
Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH
Öffentlichkeitsarbeit, Uwe Horn
Augustenstr. 1, 70178 Stuttgart
Tel. 0711 / 6602-521, Fax 0711 / 6602-160,
E-mail: presse@readersdigest.de


Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS