MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Vogelgrippe: Ärzte schützen sich mit Hausmitteln
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

Experten-Umfrage des Gesundheitsmagazins HEALTHY LIVING /
Vorsicht geboten bei Anti-Grippe-Mittel "Tamiflu"
 
21.02.2006 - 11:12 Uhr

Hamburg (ots) - Deutsche Mediziner greifen zum Schutz gegen die Vogelgrippe mit Vorliebe zu Hausmitteln und pflanzlichen Präparaten, die das Immunsystem stärken. Eine Umfrage des Gesundheitsmagazins HEALTHY LIVING unter Medizinern und Gesundheitsexperten zeigt: Selbst Ärzte, die im Ernstfall als erste mit infizierten Patienten zu tun hätten, bleiben gelassen. Die Berliner Notaufnahme-Ärztin Dr. Christine Tabacu etwa empfiehlt lediglich: täglich kalte Duschen, Sport zum Stressabbau - und im Kontakt mit Patienten Gummihandschuhe.


Händewaschen, die Abwehr stärken, Großveranstaltungen und überfüllte Plätze meiden - das sind die überraschend simplen Strategien, mit denen selbst Spitzenmediziner wie Professor Martin Paul, Dekan der Charité Universitätsmedizin Berlin, sich und ihre Familien gegen die Gefahr einer Vogelgrippe-Infektion wappnen. Auch der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO), der Mainzer Professor Heinz-Josef Schmitt, ergreift keine speziellen Maßnahmen gegen die Bedrohung: Er empfiehlt lediglich eine normale Grippeimpfung - "allein schon, um meine Patienten zu schützen." Weitere aktuelle Vorsichtsmaßnahmen der deutschen Ärzte reichen von vitaminreicher Ernährung bis zu Alternativ-Präparaten wie Cistrosen-Extrakt oder Taigawurzel-Dragees.

"Tamiflu": Wirkung nicht bewiesen
Kritisch bis ablehnend stehen die befragten Experten dem Anti-Grippe-Mittel "Tamiflu" gegenüber. Zwar haben sich einige Ärzte einen privaten Vorrat angelegt "für den Fall, dass es um Leben und Tod geht", aber sie weisen gleichzeitig darauf hin, dass die Wirksamkeit des Präparats keineswegs erwiesen sei. "Vor dem unkontrollierten Horten oder dem Einsatz von Grippemedikamenten ist generell sogar zu warnen, angesichts potenzieller Nebenwirkungen sowie möglicher Entwicklung von Resistenzen", betonte Dr. Jakob Cramer vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg gegenüber HEALTHY LIVING.

Die neue Ausgabe von HEALTHY LIVING ist ab dem 22. Februar 2006 im Handel erhältlich. Das Titelcover steht auf Nachfrage zur Verfügung.

Unser Angebot für Radiosender: Unter http://www.medienkontor-audio.de/ finden Sie kostenlos ein aktuelles O-Ton-Angebot zu diesem Thema.

Für Rückfragen:
Birgit Deker
PR / Kommunikation
Verlagsgruppe Frauen / Familie / People
Gruner + Jahr AG & Co KG
Tel.: 040-3703-7266
Fax: 040-3703-5703
E-Mail: deker.birgit@guj.de


Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS