MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Deutsche sind jodbewusst
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

15.02.2006 - 13:00 Uhr

Groß-Gerau (ots) - Die Deutschen sind im Hinblick auf die Jodversorgung besonders gesundheitsbewusst: Etwa 84 Prozent der Haushalte verwenden zur Vorbeugung gegen jodmangelbedingte Schilddrüsenkrankheiten bereits Jodsalz. Durch den bevorzugten Griff zu Jodsalz stieg auch dessen Anteil am gesamten Haushaltspaketsalzabsatz weiter an. Er überschritt im vergangenen Jahr erstmals die 80 Prozent-Marke, wie eine Umfrage unter den Salzherstellern ergab.


Dass Jodsalz von Verbrauchern auf breiter Ebene akzeptiert wird, zeigen auch die Ergebnisse einer aktuellen weltweit durchgeführten Nielsen-Studie. Mit dieser sollte ermittelt werden, welche Lebensmittel mit spezifischem Gesundheitsnutzen Verbraucher bewusst auswählen und regelmäßig kaufen. Auch dabei belegte Jodsalz in Deutschland einen Spitzenplatz. Insgesamt 73 Prozent der befragten Deutschen gaben an, regelmäßig Jodsalz zu kaufen. Weltweit waren es im Durchschnitt 32 Prozent, in Europa sogar nur 30 Prozent.

Die breite Verwendung von Jodsalz in Privathaushalten, in Großküchen und in der Lebensmittelwirtschaft hat in den letzten 15 Jahren dazu beigetragen, dass jodmangelbedingte Schilddrüsenvergrößerungen und Schilddrüsenkrankheiten insbesondere bei Kindern stark rückläufig sind. Gebietsweise sind Kinder schon optimal mit Jod versorgt. Deshalb gilt es nach den Experten des Arbeitskreises Jodmangel, den erreichten Stand zu halten und möglichst weiter auszubauen. Denn noch besteht in Deutschland nach den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein milder Jodmangel, der zu Schilddrüsenkrankheiten und dadurch ausgelösten Funktionsstörungen führen kann.

Noch nicht voll umgesetzt ist in Deutschland auch das Konzept der WHO zur universellen Jodsalzverwendung. Dieses sieht vor, dass Jodsalz in mehr als 90 Prozent der Privathaushalte verwendet werden soll, ferner in allen Bereichen (mehr als 95 Prozent) der Lebensmittelherstellung. Hier beträgt der Jodsalzanteil in Deutschland erst knapp über 30 Prozent. Deshalb appellieren die Experten des Arbeitskreises Jodmangel vor allem an die Lebensmittelwirtschaft, vermehrt Jodsalz statt herkömmlichem Speisesalz zur Herstellung von Lebensmitteln zu verwenden, um den naturbedingten Jodmangel auch in Deutschland endgültig und dauerhaft auszugleichen.


Pressekontakt:
Arbeitskreis Jodmangel
Alfred Fischer
Postfach 1541
64505 Groß-Gerau
Telefon: 06152-40021/ Fax: 06152-81788
E-Mail: info@praxis-press.de
Internet: www.Jodmangel.de


Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS