MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Diabetes-Patienten werden lebensnotwendige Medikamente verweigert
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

15.02.2006 - 10:21 Uhr

Mainz (ots) - Hunderttausende Diabetiker sollen zukünftig keinen Zugang mehr zu den fortschrittlichsten und wirksamsten Insulinen erhalten. Dies ist die Konsequenz eines Berichts des IQWIG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen). Als Folge des Berichts wird erwartet, dass Ärzte die seit langem bewährte Verschreibung der schnellwirksamen Insulin-Analoga für Typ 2 Diabetes bei Kassenpatienten (circa 90 Prozent aller Diabetes-Patienten) unterlassen müssen.


Insulin-Analoga kommen dem Wirkprofil von körpereigenem Insulin bei Menschen ohne Diabetes sehr nahe. Menschen aus aller Welt berichten darüber, wie diese Insuline ihr Leben positiv verändern, ihnen neue Lebensqualität schenken und ihre Therapie deutlich verbessern.

Novo Nordisk, der weltweit führende Hersteller von Insulin, lehnt die negative Beurteilung der Insulin-Analoga durch das IQWIG entschieden ab. Zum ersten Mal würde damit eine 2-Klassen-Behandlung bei einer chronischen lebensbedrohlichen Krankheit etabliert. Wenn sich die Empfehlung des IQWIG durchsetzt, werden zukünftig nur noch Privatpatienten Zugang zu den modernen Insulin-Analoga haben. Kassenpatienten hätten dagegen keine Wahl mehr.

"Die täglichen Zusatzkosten für ein modernes Insulin sind mit etwa 30 Cent pro Patient sehr niedrig" sagt Dr. Markus Leyck Dieken, Geschäftsführer von Novo Nordisk in Deutschland. "Im Vergleich zu den immensen Kosten für die gefürchteten diabetischen Komplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Amputationen, Erblindung oder Nierenversagen, ist das ein sehr kleiner Betrag. Wird jedoch diese Empfehlung des IQWIG umgesetzt, wird erstmalig seit Bestehen der Bundesrepublik eine gesamte Klasse zugelassener Arzneimittel gesetzlich Versicherten vorenthalten. Und es wird nicht bei der Indikation Diabetes bleiben: Millionen Kassenpatienten, die an anderen Erkrankungen leiden, werden zukünftig auch nicht mehr ihre Medikamente erhalten", so Leyck Dieken weiter.

Dr. Leyck Dieken ist überzeugt, dass die Empfehlung des IQWIG massive Nachteile für die Diabetestherapie und die gesamte Gesundheitsversorgung in Deutschland bringen wird:

- Zum ersten Mal würde einer gesamten Patientengruppe Zugang zu einem Medikament verweigert
- Die Patienten werden wissen wollen, warum sie nicht die beste Therapie erhalten können, während Patienten in fast allen EU-Ländern mit Insulin-Analoga behandelt werden, so wie es die International Diabetes Federation (IDF) in ihren neuen Guidelines empfiehlt.
- Die zugrunde liegenden Untersuchungen des IQWIG wurden von einem sehr eingeschränkten Personenkreis durchgeführt, der seine Erkenntnisse auf nur fünf von mehreren tausend publizierten Studien stützt. Daten auf Basis der positiven Aussagen von unzähligen Patienten weltweit wurden schlichtweg ignoriert.
- Auf Diabetes spezialisierte Ärzte haben zu Hunderten eine Petition unterschrieben, welche die Ergebnisse des IQWIG-Berichtes ablehnt, weil sie auf Basis ihrer täglichen Erfahrungen vom Nutzen der Insulin-Analoga überzeugt sind.
- Deutschland fiele damit hinter den Versorgungsstandard in Großbritannien zurück

"Diabetes ist die am schnellsten wachsende Krankheit in der westlichen Welt. Es ist eine tickende Zeitbombe. Deshalb dürfen wir nicht zulassen, dass eine der effektivsten Waffen gegen diese Krankheit über Bord geworfen werden soll, " fasst Dr. Markus Leyck Dieken sein Statement zusammen.

Über Novo Nordisk:
Novo Nordisk ist ein international tätiges Pharmaunternehmen mit Hauptsitz in Dänemark und beschäftigt weltweit rund 22.000 Mitarbeiter in 79 Ländern. Allein am deutschen Standort in Mainz sind über 450 Mitarbeiter beschäftigt. Novo Nordisk gilt als Pionier in der Insulinherstellung und ist heute Weltmarktführer in der Diabetes-Versorgung. Der führende Diabetes-Spezialist ist vor allem für sein umfangreiches Produkt-Portfolio an Insulinen und modernsten Insulin-Injektionssystemen bekannt. Daneben hält Novo Nordisk eine führende Position in den Bereichen Blutgerinnung (Hämostase), Wachstumshormon- und Hormonersatztherapie. Novo Nordisk produziert und vertreibt seine pharmazeutischen Produkte und Dienstleistungen in 179 Ländern mit dem Anspruch größtmöglicher Gesamtverantwortung für Patienten, Ärzte und Gesellschaft. Als Aktiengesellschaft ist Novo Nordisk an den Börsen von Kopenhagen, London und New York (NYSE, Kürzel NVO) gelistet.

Weitere Informationen unter http://www.novonordisk.de/


Pressekontakt:

Ansprechpartner Unternehmen:
Novo Nordisk Pharma GmbH
Dr. Raimund Hövelmann
55127 Mainz
Brucknerstraße 1
Telefon: 06131 903-357
E-Mail: raih@novonordisk.com

Ansprechpartner Agentur:
WEFRA PR
Lothar Besançon
63246 Neu-Isenburg
Mitteldicker Weg 1
Telefon: 069 / 69 5008-46
E-Mail: lb@wefra.de


Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS