MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Medtronic startet 'Concerto AT'-Studie
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

Erste Exemplare des neuen Defibrillators für kardiale Resynchronisationstherapie mit kabellosen Ferntelemetrie in Europa implantiert

02.02.2006 - 09:01 Uhr

Düsseldorf (ots) - Medtronic, Inc. (NYSE: MDT) hat eine klinische Studie gestartet, mit der Sicherheit und Wirksamkeit des Defibrillator-Modells Medtronic Concerto[TM] zur kardialen Resynchronisationstherapie (CRT-D) mit Vorhoftherapien (Atrial Therapies, AT) überprüft werden sollen. Vor kurzem sind die ersten Geräte im Rahmen der Concerto-AT-Studie in Europa implantiert worden.


Die klinische Studie ist eine weltweite prospektive, nicht-randomisierte, multizentrische Studie mit bis zu 430 Patienten an etwa 50 Zentren in Europa, den Vereinigten Staaten und Japan. Die Studie soll die Sicherheit des Systems und die Wirksamkeit der atrialen Therapien bei Patienten mit gegebener Indikation für eine kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) und einen implantierbaren Kardioverter-Defibrillator (ICD) untersuchen.

CRT-Geräte geben schwache elektrische Impulse an den Herzmuskel ab, um die Kontraktionen der unteren Kammern des Herzens zu resynchronisieren. So kann das Herz das Blut wieder besser durch den Körper pumpen. Die Symptome der Herzinsuffizienz werden dadurch gelindert. CRT-D-Geräte beenden außerdem gefährliche Herzrhythmusstörungen mit einem elektrischen Impuls und stellen den normalen Herzrhythmus wieder her.

Die implantierbaren Geräte der Produktlinie Concerto/Virtuoso[TM] mit dem Concerto CRT-D und dem implantierbaren Kardioverter-Defibrillator (ICD) Virtuoso[TM] sind die ersten Medtronic Produkte zur Herzrhythmusbehandlung mit kabelloser Datenübertragung zur Kommunikation zwischen dem implantierten Gerät und den Programmiergeräten in einer Arztpraxis oder häuslichen Home-Monitoring-Überwachungsseinheiten.

"Als wesentlichster Vorteil ist die Erhöhung der Patientensicherheit durch den Verzicht auf das zusätzliche Abfragegerät im Operationsfeld zu sehen. Einerseits entfällt zusätzliches Material im Wundbereich, andererseits können nun chirurgische Operationsschritte bereits während der Einstellung des Gerätes erfolgen, was zu einer weiteren Verkürzung der Operationszeit führt. Die Integration vielfältiger Funktionalität in einem Gerät erlaubt zudem eine verbesserte Versorgung der wachsenden Zahl von Patienten mit komplexen Krankheitsbildern.", so PD Frau Dr. Osswald aus der Herzchirurgischen Uniklinik Heidelberg nach der Erstimplantation, die den deutschen Start der europäischen Studie "Concerto-AT" markiert.

Das Concerto CRT-Gerät bietet eine Reihe von exklusiv in Medtronic Produkten enthaltenen Leistungsmerkmalen, die dazu beitragen, die Versorgung von Patienten mit Herzinsuffizienz zu verbessern:

- Conexus[TM] kabellose Ferntelemetrie: Die Medtronic Conexus[TM] Ferntelemetrie nutzt das Radiofrequenzband von 402 MHz bis 405 MHz, das weltweit Kommunikationsdiensten für medizinische Implantate (MICS) vorbehalten ist. Sie erlaubt über einer Reichweite von zwei bis fünf Metern eine zuverlässige Kommunikation zwischen dem implantierten Gerät des Patienten und dem Home Monitor oder dem Programmiergerät in der Klinik. Die Kommunikation zwischen Gerät und Monitor kann vom Arzt auf der Basis programmierter Geräteparameter eingeleitet werden. Dank der Nutzung des MICS-Bandes sind kabellose Medtronic-Geräte gegen Störungen etwa durch Mobiltelefone geschützt. Dieses Sicherheitsniveau können Systeme, die mit anderen Frequenzen arbeiten, nicht bieten.

- OptiVol[TM] Überwachung des Flüssigkeitsstatus: Die OptiVol[TM] Flüssigkeitsüberwachung misst den elektrischen Widerstand im Thorax (Brustraum). Ändert sich diese so genannte Impedanz, deutet das auf Veränderungen des Wassergehalts in der Lunge hin. Der Arzt kann für jeden Patienten individuell einen Schwellenwert programmieren. Wenn dieser überschritten wird, werden Arzt und Patient alarmiert. Hierdurch ist eine frühzeitige Erkennung und medizinische Behandlung einer drohenden Dekompensation möglich.

- Linksventrikuläres Capture-Management (LVCM): Mit LVCM werden Impulse automatisch wahrgenommen und angepasst, um eine optimale Stimulation der linken Herzkammer (Ventrikel) zu erreichen.

- ATP während Laden [TM]: Automatische Abgabe von Schrittmacherimpulsen, um schnelle, gefährliche Herzschläge zu stoppen, bei gleichzeitiger Vorbereitung eines eventuell dennoch nötigen Stromstoßes, ohne den dafür erforderlichen Ladevorgang zu verzögern. Es ist klinisch nachgewiesen, dass die Anti-Tachykardie-Stimulation (ATP) durch die schmerzfreie Schrittmacher-Therapie drei von vier Stromstößen überflüssig macht.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter http://www.medtronic.de/

Pressekontakt:
Medtronic GmbH
Sabine Meyer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel:    ++49 (0) 211 52 93 277
Mobil:  ++49 (0) 172 809 11 21
Fax:    ++49 (0) 211 52 703 277
eMail: sabine.meyer@medtronic.com


Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS