MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Sanfte Therapie gegen laute Schnarcher
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

10.01.2006 - 12:53 Uhr Sanfte Therapie gegen laute Schnarcher

Teltow bei Berlin (ots) - Jeder oder jede vierte Deutsche tut es nachts: Schnarchen. Doch was für den Schnarcher selbst meist kein Problem ist, bedeutet für den Bettpartner Psycho-Stress. Wer regelmäßig nachts vom lauten Schnarchen des Partners geweckt wird, der überlegt schon mal, ob er nicht lieber gleich auszieht. Vor dem Gang zum Scheidungsrichter empfiehlt sich aber ein Blick auf moderne Therapien gegen das Schnarchen: Ein neues, sehr schonendes Behandlungsverfahren mit Radiofrequenzstrom sorgt nun für Frieden im Schlafzimmer. Auch Arwed Eberle und seiner Partnerin Stephanie konnte damit geholfen werden:


O-Ton Scharchgeräusche (für Anmoderation)
CCChhhrrrrrr ...

O-Ton Stephanie:
Es gab Nächte, wo ich ihn wirklich zehnmal oder noch mehr nachts wach machen musste, solange bis ich ihn rausgeschickt habe. Und ich war dann morgens unausgeschlafen und müde.

O-Ton Arwed Eberle:
Irgendwann stellt sich dann die Frage: Entweder getrennte Zimmer oder man versucht was dran zu ändern. Und ich gebe zu, es hat relativ lang gedauert bis ich mich dann dazu bereit erklärt habe, denn ein operativer Eingriff ist schon eine gewisse Überwindung.

Sprecher:
Arwed Eberle ist, wie es medizinisch heißt, ein gewohnheitsmäßiger Schnarcher. Damit gehört er zu den einfachen Schnarchern. Die Ursache für sein Schnarchen ist erschlafftes Gewebe im Rachenraum. Schnarcher mit dieser Diagnose können nun ganz einfach und ohne Schmerzen behandelt werden: mit der bipolaren Radiofrequenz-Therapie. Einer ihrer Pioniere ist Dr. Winfried Hohenhorst, Hals-, Nasen-, Ohrenarzt und Experte für Schlafmedizin im Alfried-Krupp-Krankenhaus in Essen.

O-Ton Dr. Hohenhorst:
Die Radiofrequenztherapie ist ein Verfahren, bei dem mit hochfrequentem Wechselstrom ein Gewebeareal so verändert wird, dass das Gewebe nachher straffer und kleiner wird. Vorteil des Verfahrens ist, dass man es in lokaler Betäubung durchführen kann, dass es kaum Schmerzen hervorruft und keine nennenswerte Arbeitsunfähigkeit oder  -beeinträchtigung in den folgenden Tagen erfolgt.

Sprecher:
Arwed Eberle hat sich nach seiner Radiofrequenztherapie erstaunlich schnell erholt:

O-Ton Arwed Eberle:
Schmerzen hatte ich eigentlich keine. Es war nur eine Umstellung, weil das Schlucken hat sich anders angefühlt.

Sprecher:
Und natürlich hört sich Arwed Eberle nachts jetzt anders an. Für seine Lebenspartnerin Stephanie jedenfalls ist endlich Frieden im Schlafzimmer eingekehrt:

O-Ton Stephanie:
Es ist schon ein deutlicher Unterschied. Er schnarcht weniger als vorher. Seitdem musste ich ihn nicht mehr rausschicken. Im Moment bin ich zufrieden.

Vorschlag Abmoderation:
Wem das laute Sägen des Partners den letzten Nerv raubt, kann sich unter folgenden Hotline Adressen von Ärzten in seiner Umgebung geben lassen, die die Radiofrequenztherapie anwenden:
0800 2356624.

Christina Müller
Celon AG medical instruments
Rheinstraße 8
14513 Teltow
Telefon: +49 (0)3328- 3519-16
Telefax: +49 (0)3328- 3519-23
E-mail: C.Mueller@celon.com
Web: www.celon.com


Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS