MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Leseschwäche: Manchmal sind die Gene schuld
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

Schwere „Dyslexie“ aufgrund eines einzigen Gendefektes
 
05.01.2006 - 13:30 Uhr

Baierbrunn (ots) - Schwere Formen von Lese- und Rechtschreibschwäche sind offenbar auf einen einzigen Gendefekt zurückzuführen, berichtet das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Wissenschaftler um den Marburger Psychiater Dr. Gerd Schulte-Körne von der Universität Marburg orteten den entscheidenden Fehler auf dem Cromosom Nummer 6. Dort liegt ein Gen mit der Bezeichnung DCDC 2. Seine Fehlfunktion hemmt vermutlich die Entwicklung von Gehirnregionen, in denen Sprache verarbeitet wird.


Das Apothekenmagazin „Apotheken Umschau“ 1/2006 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird kostenlos an Kunden abgegeben.
Mehr Pressetexte auch online: http://www.gesundheitpro.de/

Kontakt:
Ruth Pirhalla
Pressearbeit
Tel.: 089 / 7 44 33-123
Fax:  089 / 744 33-459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de


Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS