MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
asp kritisiert Umgang mit psychischen Erkrankungen
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel

Prof. Wegner: "Monetäre Erwägungen gehen über moralische Ansprüche"

07.09.2011 | 11:10 Uhr - Berlin (ots) - Die Arbeitgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) in Deutschland hält den Spitzensport, allen voran die Fußball-Bundesliga, noch immer nicht für genügend sensibilisiert für psychische Erkrankungen wie Depression oder Burn-Out. "In vielen Fällen gehen monetäre Erwägungen weiterhin über moralische Ansprüche", kritisierte der asp-Vorsitzende Prof. Dr. Manfred Wegner (Universität Kiel).


Zudem würden solche Themen in Männer-Welten wie der Bundesliga bis auf wenige Ausnahmen weiterhin tabuisiert.

Die Diskussion ist neu aufgeflammt, nachdem am Montag bekannt wurde, dass sich mit Markus Miller vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 erneut ein Torwart wegen eines Burn-Outs in stationäre Behandlung begeben hat. Hannover bescheinigt Prof. Wegner allerdings einen behutsamen Umgang mit dem Fall. "Nach dem Tod von Robert Enke hatte es fast zwei Jahre gedauert, bis sich etwas getan hat. Jetzt ist immerhin mit ´Mental gestärk´, einer Koordinationsstelle in Köln, eine Einrichtung entstanden, an die sich Sportlern und Sportlerinnen als Hilfestellung wenden können", meinte Prof. Wegner.

"Nur erreicht man noch zu wenig die Spieler und auch die Öffentlichkeit mit dieser Initiative. Wie es sich aktuell zeigt, wird sie in der Bundesliga fast gar nicht wahrgenommen. Sich mit psychischen Erkrankungen auseinander zu setzen, ist nicht publikumswirksam, die Bundesliga will funktionierende `Helden`. Dabei liegt bei den Clubs die Verantwortung, sich auch mit den individuellen Spielern auseinanderzusetzen und sie nicht zu schnell abzuschreiben. Eine psychische Erkrankung ist behandelbar, die Sportler und deren Kapital ist nach kurzer Zeit auch wieder zu nutzen. Es ist einfach zu wenig, dass der Erfolg über allem steht", fordert Prof. Wegner eine viel stärkere Öffentlichkeitsarbeit für das Thema.

Die Forderung nach einem Psychologen bei jedem Fußball-Bundesligisten, die der Direktor des Münchner Max-Planck-Instituts für Psychiatrie, Prof. Dr. Florian Holsboer, erhoben hat, hält Prof. Wegner, allerdings für längst erfüllt. "Mittlerweile arbeitet so gut wie jeder Bundesligist mit einem Sportpsychologen zusammen. Sie müssen nur den entsprechenden Handlungsspielraum erhalten und in ihrer Arbeit unterstützt werden", sagte Prof. Wegner.

Die Koordinationsstelle "Mental gestärkt" als Anlaufstelle für Notfälle ist im März ins Leben gerufen worden. Erst jetzt wurde sie am Rande des Fußball-Länderspiels in Schalke der Öffentlichkeit vorgestellt. Die asp, deren 310 Mitglieder eine Vielzahl von Spitzenverbänden und Fußball-Bundesligisten betreuen, bringt sich als eine Art Frühwarnsystem ein. "Der sportpsychologische Experte sollte schon frühzeitig Warnzeichen erkennen, aber auch in schwierigen seelischen Lagen als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und die Überleitung in eine Therapie organisieren", meinte Prof. Dr. Wegner.

Pressekontakt:
Prof. Dr. Manfred Wegner,asp Vorsitzender, Universität Kiel
0431/8803753, mwegner(at)email.uni-kiel.de


Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS